Historie der AVA

Dezember 2015 - April 2016 Müllbunkersanierung
01.02.2016 Erweiterung der Bioabfallvergärungsanlage durch einen 3. Fermenter
01.01.2015 Ausstieg der Schwäbischen Entsorgungsgesellschaft mbH (SE) als Gesellschafter der AVA. Die AVA ist nun zu 100 % in kommunaler Hand.
Dezember 2013 Inbetriebnahme der Bioabfallvergärungsanlage
Januar 2013 Beginn des "Mobilen Wärmetransportes"
01.06.2012 Inbetriebnahme der neuen Brauch- und Löschwasseranlage
29.06.2010 Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage, eine der größten Dachflächenanlagen in der Region
31.03.2009 Einstellung des Sortierbetriebs der Tochtergesellschaft AVA Re.Sort GmbH
10.07.2006 Inbetriebnahme der Umschlag- und Behandlungsanlage (UBA)
01.01.2004 Gründung der Tochtergesellschaft AVA Re.Sort GmbH für den Sortierbereich
31.12.2000 Außerbetriebnahme der Klärschlammtrocknungsanlage
Seit 05.05.1998 Teilnahme am Umweltpakt Bayern
Seit 08.09.1997 Anerkennung und jährliche Rezertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb nach § 52 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (jetzt §56 KrwG)
September 1997 Inbetriebnahme der Auskoppelung der Fernwärme aus der AVA in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Augsburg
15.05.1997 Abfallrechtliche Schlussabnahme des Abfallheizkraftwerks
20.04.1995 Beschluss des AZV zur Öffnung des AHKW für Anlieferungen außerhalb des AZV-Gebiets
Dezember 1994 Abschluss des Vertrages zur Fernwärmeauskoppelung mit den Stadtwerken Augsburg
01.11.1994 Abfallrechtliche Schlussabnahme der Kompostieranlage
08.04.1994 Abfallrechtliche Schlussabnahme der Sortieranlage
ab 1994 Stufenweise Inbetriebnahme der einzelnen Anlagenteile
20.12.1991 Gründung der AVA (Abschluss des Gesellschaftervertrages)
28.01.1991 Erlass des Planfeststellungsbeschlusses durch die Regierung von Schwaben
12.02.1990 Baubeginn
27.12.1989 Zulassung des vorzeitigen Baubeginns durch die Regierung von Schwaben gem. § 7a AbfG
28.06. - 18.07.1989 Erörterungstermin mit 28.000 Einwendern
28.12.1987 Antrag auf Planfeststellung bei der Regierung von Schwaben für die Abfallverwertungsanlage
28./30.01.1987 Beauftragung der gegründeten Planungsgemeinschaft "Abfallverwertung Augsburg Tabasaran, Bruckner, Popp, Kling" mit der Planung und Erstellung des Planfeststellungsantrags
1984 Ausarbeitung einer Grundsatzstudie von der Ing. Soz. Prof. Tabasaran und Partner: "Abfallentsorgungsmodell Augsburg, Systemerarbeitung und Festlegung der Verfahren"
April 1983 Abschluss des Raumordnungsverfahrens
Mai 1982 Antrag auf Durchführung eines Raumordnungsverfahrens mit drei Standortvarianten
1981 Erstellung eines abfallwirtschaftlichen Standortgutachtens
1980 Gründung des "Zweckverbandes zur Vorbereitung der Errichtung einer zentralen Abfallbeseitigungsanlage für die Stadt Augsburg und die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg" (heute: Abfallzweckverband Augsburg - AZV)